top of page
  • Julia Kuntz

Das Auto und ich. - 7. Okt 2018

Nachdem mir ein wundervolles Ehepaar ihr Auto geschenkt hat, einen 1998 Dodge Neon, bin ich nun stolze und ahnungslose Autobesitzerin. Stolz, nicht weil ich sonderlich hart dafür gearbeitet habe - es war ja ein Geschenk - sondern weil ich mich durch einen Berg von amerikanischer Bürokratie gekämpft habe um es anmelden zu können. Ohne einen Führerschein zu haben ist das nämlich gar nicht so einfach. Für den braucht man eine Sammlung an Papieren, die man sich in verschiedenen Büros abholen kann (wofür man eigentlich auch schon ein Auto haben sollte) und muss die Theorieprüfung ablegen. Immerhin bin ich es durch Tests in der Schule schon gewohnt, alle unwichtigen und ungelernten Details abgefragt zu werden. Und der Test ist kostenlos, Durchfallen ist also kein Problem. Ausprobiert.

Dann kann man sich auch endlich eine Autoversicherung zulegen. Dauert auch nur mehrere Stunden und kostet alle Geduld die man aufbringen kann, denn ohne fertigen Führerschein nimmt einen keine Versicherung. Bis auf eine. Alle anderen lassen einen aber trotzdem großzügig ihre Warteschleifen genießen.

Dann, zu guter Letzt, kann man das Auto - mit noch mehr Papieren - tatsächlich anmelden.

Wie nicht anders zu erwarten, ging natürlich immer irgend etwas schief und es fehlte immer noch ein Dokument oder eine Unterschrift - aber! endlich ist es angemeldet!


Was soviel heißt wie: Fahren üben! Hier muss man nämlich keine Fahrstunden nehmen sondern kann sich das Fahren von anderen Führerscheinbesitzern beibringen lassen. Mittlerweile bin ich bei Stunde 9 - und 9 verschiedenen Fahrlehrern. Seit der zweiten Stunde flitze ich schon durch die Nachbarschaft, seit Stunde 4 über größere Straßen und seit Stunde 6 über die Autobahn. Gefühlt geht das alles schneller als in Deutschland...aber wer weiß, es kann auch daran liegen dass das Auto, natürlich, ganz amerikanisch, ein Automatik Auto ist und die Straßen einfach breiter sind. Da lernt es sich doch schneller...


Weil das Auto aber schon 20 Jahre alt ist, habe ich jetzt auch schon gelernt, wie man einen Reifen abschraubt um eine angerostete Handbremse zu lösen. Oder das Instrumentenboard (keine Ahnung wie das auf Deutsch heißt, haha!) auszuschrauben und neu zu löten um den Tacho und das Blinker-Licht wieder zum Laufen zu bringen. Youtube machts möglich. Jetzt muss ich nurnoch herausfinden, ob ich meine Klimaanlage kaputt ist oder ich einfach keine habe - obwohl es Teil des Amaturenbretts ist. Wer weiß. Fahranfänger. Ahnungslos.

​Es bleibt spannend.


Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Auch in einem 8 wöchigen Praktikum gibt es immer etwas zu lernen. Vor allem das Flexibel sein. Mit klaren Erwartungen kam ich in Amsterdam an, denn ich hatte ja meine Vorgaben: 18h Gebetsraum, 22h Die

Jk-2.png
  • Weiß Facebook Icon
  • YouTube - Weiß, Kreis,
  • Weiß Instagram Icon
bottom of page