• Julia Kuntz

Kurs: Theologie des unaufhörlichen Gebets / Class: Theology of Night and Day Prayer - 5. Mai 2018


“Du thronst da, wo Israel dir Loblieder singt.” (Ps. 22,3), schrieb David einst. Kurz und knackig, aber reich und weitreichend in Bedeutung. Das Wort ‘thronst’ bedeutet im Hebräischen (יָשַׁב) wörtlich zu sitzen, verweilen, bleiben. Und lasst uns kurz bei diesem Wort bleiben. Gott sitzt nicht auf dem Sofa oder auf der Parkbank. Er sitzt nur auf einem Möbelstück: auf seinem Thron. Da hat ihn Jesaja auch in seiner Vision gesehen, “ auf einem hohen und erhabenen Thron sitzend und die Säume seines Gewandes füllten den Tempel aus.” (Jes. 6,1). Und da hat ihn auch jeder andere Prophet gesehen.

Und wer darf auf dem Thron sitzen? Nur einer: der, der das Sagen hat. Könnte man auch ‘König’ zu sagen. Er ist der, der alle Macht hat und machen darf was er will. An dieser Stelle sollte ich auch anmerken, dass es nur einen Thron gibt. Also ist der, der auf dem Thron sitzt immer der, der dann auch regiert.

Und da kommt der Lobpreis mit ins Spiel: wenn wir Gott preisen, dann schaffen wir ihm sozusagen einen “Sitzplatz”. Und wo wir dem König einen Sitzplatz schaffen (auch als Thron bekannt), da setzt er sich auch hin und macht das, was ein König halt so macht: er regiert!

Das könnte auch einer der Gründe sein, warum Jesus sagt, das der Vater wahre Anbeter sucht, die ihn in Wahrheit und im Geist anbeten (Joh. 4,24). Wann immer wir ihn anbeten, bringen wir unser Herz ganz freiwillig mit Gottes Wesen und Plänen in Einklang. Wenn wir den König anbeten heißen wir ihn damit willkommen, uns zu regieren. Im Lobpreis erheben bauen wir Gott einen Thron und freuen uns an ihm während wir uns ihm und seinen Wegen unterordnen.


“You are holy, who inhabit the praise of Israel.” (Ps. 22:3) is what David wrote. A short verse and yet profoundly rich in implications. The word inhabit in Hebrew יָשַׁב means literally to sit, remain, and to dwell. Let me play with the word “sit” for a moment: God does not sit on a couch or a park bench. He sits in only one place: on his throne. This is where Isaiah saw him in his vision, “on a throne, lofty and exalted, with the train of His robe filling the temple.” (Isa. 6:1) and where every other prophet saw him too. So who gets to sit on the throne? Only one - the one in charge. You could also call him the king. He is the one who gets to do what he wants and has all the power. At this point, I should also mention that there is only one throne. So whoever gets to sit on this throne is the one in control.

And this is precisely where worship comes in: when we praise God, we create a place for him to sit (this is why Ps. 22:3 is also translated as “who is enthroned in the praise of Israel.”). And where we create a place for the king to sit, aka a throne, he also does his king-stuff: he rules.

This might be one of the reasons why Jesus said that the Father is seeking those that worship him in spirit and in truth (Jh. 4:24): where we worship him, we voluntarily align ourselves with who he is and what he does. We adore our king and therefore welcome him in to rule over us. In worship, we put him on the throne and let him govern with joy and gladness in our hearts, submitting to his ways willingly and with anticipation.


Jk-2.png
  • Weiß Facebook Icon
  • YouTube - Weiß, Kreis,
  • Weiß Instagram Icon